دوشنبه



Ein neues Buch von Mahmud Falaki

Klang aus Ferne und Felsen" ist der Titel eines in November 2008 "
erschienenen Gedichtbandes von in Hamburg lebender iranischer Schriftsteller Mahmood Falaki

Mahmood Falaki wurde am 22. Mai 1951 im Norden Persiens am Kaspischen Meer geboren. Studium der Chemie und Bibliothekwissenschaft im Iran. Studium der Germanistik und Iranistik an der Universität Hamburg.
In der Schah-Zeit wird er wegen seiner politisch-literarischen Aktivität zu drei Jahren Haft verurteilt. Nach der Februar-Revolution 1979 und der Freilassung aus dem Gefängnis konnte er seinen ersten Gedichtband
.veröffentlichen
Nach der Übernahme der Herrschaft durch die Geistlichen wurde die Fortsetzung seiner literarischen Arbeit zunehmend schwieriger. Er musste schließlich 1983 das Land verlassen. Seitdem wohnt
(.er in Deutschland (seit 1986 in Hamburg
.Im Iran arbeitete er zuletzt an der Freien Universität Irans
Seine literarische Arbeit umfasst Lyrik, Erzählung, Roman und Literaturkritik, wovon bisher 21 Bücher vorliegen. Einige seiner Werke sind auf Deutsch erschienen, u.a. VERIRRT(Erzählungen), LAUTLOSES FLÜSTERN (Gedichtband), DIE SCHATTEN (Roman) und "Fremdheit in KAFKAs Werken und Kafkas Wirkung auf die moderne persische Literatur
Einige von Falakis Gedichten sind ins Englische und Schwedische übersetzt
.worden
Auf Einladung verschid. Institutionen hat er Vorträge und Lesungen in vielen
.europäischen Ländern sowie in den USA, Kanada und Australien gehalten
.Zurzeit arbeitet er als Dozent für persische Sprache und Literatur



-
http://www.sujet-verlag.de/
November 2008
Grafiken von: Marietta Armena
Euro 10
-
:Bestellung
sujetverlag@aol.com
-
-

“: Einige Gedichte aus dem Gedichtband „Klang aus Ferne und Felsen

UNENDLICHKEIT

.Jemand nähert sich meinem Traum
.Ich öffne meine Augen
Das Licht geht an
und eine Hand vom Rande der Welt
.drückt den Türgriff

, Ich habe nicht die Abgeklärtheit der Toten
:die nicht mehr zurückkehren
Ich wache auf
.und umfange dich


NAME AUS NICHTS

Hinter den verführenden Träumen
.schimmert ein Name aus Nichts
.Keiner liest ihn

Auf dem Schimmel der Gewohnheit
rudern zwölf Männer
, ein bodenloses Boot
.umringt von Geistern aus Eitelkeit und Eisen

Eine nackte Frau
reitet einen Schimmel
.am Rande des Augenflusses
.Sie sammelt die Vergangenheit aus Wind
.Keiner schaut sie an


HOTEL LABYRINTH

Ein morgendliches Gedicht
.steht in einem Hotelzimmer auf

, Gedichte sind Träume von Toten
.um sich an dem Vater Chronos zu rächen

Tod ist ein Zimmer aus Nimmer
; Gedicht aus Immer
Ich wackele zwischen Immer und Nimmer
.im Hotel Labyrinths Zimmer





0 Comments:

پست کردن نظر

خواننده‌ی گرامی،
نظر شما پس از بررسی منتشر می شود.
نظرهایی که بدون اسم و ایمیل نویسنده باشند، منتشر نخواهند شد.

Webhosting kostenlos testen!
Webhosting preiswert - inkl. Joomla!